Arbeitspakete

 

AP 1. OER FACHPORTAL LEBENSWISSENSCHAFTEN & MINT: Inhaltlicher Aufbau (2016-2018)

Lehrende werden mittels gebündelter OER Services dabei unterstützt, ausgehend von bestehenden Lehr-/Lernmaterialien bes. für Aufnahmeverfahren und darüber hinaus für den Studieneinstieg in den Studienfeldern Lebenswissenschaften & MINT didaktisierte OER Materialien zu erstellen. Basierend auf den in AP 2. Und AP 3. Skizzierten Maßnahmen stehen für interessierte Lehrende mediendidaktische, bibliothekarische und rechtliche sowie technische Services zur Verfügung. Zusätzlich werden qualifizierte E-TutorInnen zur Unterstützung der Lehrenden bereitgestellt, mit deren technischer und mediendidaktischer Unterstützung Lehrende OER konzipieren und umsetzen können.

Kontakt:
Sylvia Lingo (Universität Wien)
sylvia.lingo@univie.ac.at

 

AP 2. INFORMATION UND QUALIFIZIERUNG

Um Lehrendenteams für OER zu gewinnen, werden webbasierte Informationsmaßnahmen bereitgestellt, die sich auf Verständnis und Mehrwert von OER beziehen, Experteninterviews und Stakeholder-Statements beinhalten und nach Projektabschluss der Allgemeinheit Creative Commons lizensiert als Massive Open Online Course (MOOC) zur Verfügung stehen.

Um Universitätslehrende für die Erstellung von OER zu qualifizieren, wird ebenfalls ein zielgruppenorienterter OER-Leitfaden entwickelt. Dieser basiert auf einer Bedarfserhebung für die Bereiche LEWI und MINT (zu Projektbeginn) und dient in weiterer Folge als Unterlage zur Vermittlung von OER-Kompetenzen in Form von Workshops. Diese Präsenz-Workshops werden im Flipped Classroom-Prinzip in Kombination mit dem MOOC durchgeführt.

Kontakt:
Michael Kopp (Universität Graz)
michael.kopp@uni-graz.at

 

AP 3. OER INFRASTRUKTUR: Entwicklung

Die technische Infrastruktur basiert konzeptionell und technisch auf e-Infrastructures Austria (s. auch www.e-infrastructures.at) unter der Federführung der Universität Wien und soll es Lehrenden nach dem Ownerprinzip ermöglichen, eigene Lehrmaterialien zu archivieren, lizenzieren, versionieren sowie beschränkt (z.B. innerhalb der Universität) oder unbeschränkt für die breite Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Das Fachportal wird gemeinsam mit den Projektpartnern spezifiziert, die Umsetzung ergibt eine Grundlage für weitere Portale in anderen Fächern. Basis für das Fachportal ist ein Workflow von der Erstellung der Lehrinhalte, Überführung in ein Archivsystem, langfristigen Archivierung bis hin zur Nachnutzung.

Ziel ist es, das Fachportal als eine Verbindung bestehender Systemen aus dem E-Learning-Bereich (MOOC Plattformen, Lernplattformen, CMS) und Archivbereich zu entwickeln, sodass fachspezifische Inhalte aufgefunden, ausgewählt und z.B. zu Lernpfaden neu zusammengestellt werden können. Die Programmierung erfolgt nach dem Prinzip der agilen Softwareentwicklung. Durch die starke Anbindung von Moodle als LMS bei den Projektpartnern liegt der Fokus der Gestaltung der Schnittstellen vorallem auf jener zwischen Fachportal und Moodle.

Kontakt:
Raman Ganguly (Universität Wien)
raman.ganguly@univie.ac.at

Bibliothekarische Services als zentral bereitgestellte Infrastruktur beziehen sich bes. auf Metadaten zur optimalen Auffindbarkeit im Internet (d.h. Informationen zu Merkmalen einzelner Learning Objects, z.B. AutorIn, Datum, Disziplin, Lizenz), den Umgang mit mehrfach verwendbaren digitalen Learning Objects diverser Formate sowie gesicherte Releasemechanismen. Zusätzliche rechtliche Services gewährleisten Rechtssicherheit für Lehrende (Urheberrecht, Datenschutz) und beinhalten insbes. Die Beantwortung von Anfragen, Gutachten, Einholen von Expertisen zu spezifischen Rechtsfragen.

Kontakt:
Paolo Budroni (Universität Wien)
paolo.budroni@univie.ac.at
Mag. Karin Lach (Universität Wien)
karin.lach@univie.ac.at