OER-Kompetenzen bestätigen

OER-Zertifikate für Hochschulen und Hochschul-Angehörige

Das Forum Neue Medien in der Lehre Austria (fnma) ist im Rahmen des Projekts „Open Education Austria Advanced“ für die Entwicklung und Einführung eines Verfahrens zum Nachweis und Sichtbarmachung von Kompetenzen von Lehrenden und Aktivitäten von Hochschulen in Bezug auf offene Bildungsressourcen (OER) verantwortlich.


Vorhaben und Zeitplan

  • Erstes Umsetzungskonzept

Bis März 2021 wird unter Einbindung der Stakeholder, interessierten Personen und Hochschulen ein erstes Umsetzungskonzept erstellt.

Bis Frühjahr 2022 wird dies detailliert entwickelt und erprobt sein wird. Spätestens dann werden erste offizielle Zertifikate ausgestellt werden können.

Für das letzte Projektjahr (2023-03/2024) wird ein Vollbetrieb der Zertifizierung angestrebt.

  • Zertifikat-Standards

Um die Wirkung und Anreize für das Zertifikat zu erhöhen, ist in der Entwicklung vorgesehen, möglichst viele Standards zu erfüllen und so Komptabilität mit nationalen und internationalen Initiativen und Zertifikaten zu schaffen, u. a. durch Berücksichtigung der Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik.

  • Betrieb der Zertifizierungsstelle

Ziel: ein überzeugendes, transparentes und anerkanntes Verfahren zu entwickeln mit dem es gelingt, OER-Aktivitäten und OER-Kompetenzen an Österreichs Hochschulen nachhaltig zu fördern und sichtbar zu machen

Vermieden werden soll ein unnötig aufwändiges und teures Verfahren mit umfangreicher Dokumentationsarbeit

Ebenso: Geschäftsmodell soll entwickelt werden, welches eine langfristigen Betrieb einer Zertifizierungsstelle über das Projektende (03/2024) hinaus ermöglicht.

Während die Kriterien für die Zertifizierung bereits beschrieben wurden, arbeiten wir aktuell an Skizzen der Prozesse, entwerfen eine entsprechende digitale Umgebung und diskutieren die Umsetzung des eigentlichen Zertifikats.

Kriterien für die OER-Zertifikate

Die Kriterien für die OER-Zertifikate für Hochschulen und deren Angehörige (Lehrende und andere Bedienstete an Hochschulen) sind in einer nationalen Arbeitsgruppe entwickelt worden und sind (weiterhin) Grundlage für die Entwicklung (FNMA, 2017).

Für Personen (Arbeitstitel: „OER Expert – Kompetenznachweis zu offenen Bildungsressourcen für Expertinnen und Experten“) gilt:
  • Teilnahme an einer OER-Weiterbildungsmaßnahme im Umfang von 25 Stunden (alternative Validierungsverfahren sind in Entwicklung)
  • Publikation von drei OER
Für Hochschulen (Arbeitstitel: „OER University“) gilt:
  • Die Hochschule verfügt über ein entsprechendes OER-Qualifizierungsangebot und bekennt sich öffentlich/strategisch zu freien Bildungsressourcen („OER Policy“).
  • Die Hochschule verfügt über eine definierte Anzahl von OER-zertifizierten Lehrenden.
  • Die Hochschule bietet ein eigenes OER-Repositorium (oder eine geeignete Verbundlö- sung in Kooperation mit anderen Hochschulen) an, in dem OER hinterlegt werden können.

Interessiert an Mitarbeit?

Alle interessierten Hochschulen und Personen sind herzlich dazu eingeladen, sich an der Entwicklung der konkreten Ausgestaltung und Abläufe der Zertifizierung zu beteiligen bzw. sich zum aktuellen Stand zu informieren. Die Arbeitsgruppe OER von fnma ist zum Beispiel eine Möglichkeit, regelmäßig involviert und informiert zu werden.